„Durchklick mit Durchblick“

Foto.

Kurz vor den Sommerferien fand der erste Medienpräventionstag am Are-Gymnasium für die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen statt. Ziel war es, den Kindern Anleitung und Unterstützung zu bieten, sich in der digitalen Welt zurechtzufinden und sie für das große Suchtpotential und mögliche Gefahren zu sensibilisieren. So wird der „Alleskönner Smartphone“ von Kindern und Jugendlichen unter anderem zum Kommunizieren, Spielen, Musik hören und Videos gucken gebraucht. Youtube, Instagram und Snapchat sind mittlerweile ständige Begleiter junger Menschen. Es ist wichtig, dass die Kinder erlernen, verantwortungsvoll mit all diesen Möglichkeiten umzugehen.

Zu Beginn der Veranstaltung erhielten die Schülerinnen und Schüler Hintergrundinformationen zu Faszinations- und Risikoaspekten der Mediennutzung. Um erfahrbar zu machen, wie leicht man von Triggern wie Bonuspunkten, Flammen und Coins abhängig werden kann, sollten die Schüler eine App entwickeln, die möglichst süchtig macht und diese im Anschluss reflektieren. Unter Zuhilfenahme der Bewertungskriterien Kreativität, Suchtpotential und Unterhaltungswert wurde abschließend die überzeugendste App gekürt. Im abschließenden Kurzfilm „Nur noch 5 Minuten“ wurden die negativen Folgen exzessiver Nutzung digitaler Medien anhand konkreter Beispiele gezeigt. So wurde zum Beispiel ein Junge vorgestellt, der aufgrund seiner Spielesucht sämtliche soziale Kontakte und das eigene Wohlbefinden vernachlässigt. „Damit konnten die gelernten Inhalte des Tages vertieft werden, sodass die Schüler befähigt sind, ihre eigene Mediennutzung kritisch zu reflektieren“, so Thomas Schüller, Koordinator der Veranstaltung.

Zurück