Ökosystem Fluss hautnah erlebt

Foto.

Kurz nach den Herbstferien ging es für die beiden Biologie Leistungskurse der Jahrgangsstufe 11 des Are-Gymnasiums im Rahmen eines dreitägigen Gewässerpraktikums in den beschaulichen Eifelort Nettersheim. Die Schülerinnen und Schüler erhielten interessante Einblicke in die Ökologie der durch Nettersheim fließenden Urft und erfuhren etwas über die evolutionsbiologischen Aspekte der Flora und Fauna vor Ort.

Gemeinsam mit der Biologin Roswita Hubbertz machten sich die Kurse nach einer theoretischen Einweisung ausgerüstet mit Gummistiefeln und Sieben auf, um Proben für die Auswertung der Gewässergüte der Urft zu sammeln. Die ereignisreiche Zeit in der Natur tröstete sogar über den ein oder anderen vollgelaufenen Gummistiefel hinweg. Im Gewässer aufgefundene Lebewesen wurden als Bioindikatoren für die Belastung des Gewässers verwendet, sodass der Saprobienindex und damit die Wasserqualität ermittelt werden konnte. Die hohe Anzahl an Bachflohkrebsen, Steinfliegenlarven, Libellenlarven und Köcherfliegenlarven ließ den Rückschluss zu, dass es sich bei der Urft um ein Gewässer mit guter Gewässergüte handelt. Die Analyse der Gewässerstruktur sowie physikalisch-chemische Untersuchungen der Urft folgten am zweiten Praktikumstag.

Abschließend beschäftigten sich die Schüler gemeinsam mit dem Biologen Wolfang Düx mit der Paläontologie. Nach einem Vortrag über die Rückstände des Devonmeeres, das die Eifel vor circa 400 Millionen Jahren bedeckte, gingen die Schülerinnen und Schüler auf einen Fossilienacker, um Fossilien zu suchen und schließlich einzuordnen. 

Insgesamt haben alle Schüler der Biologie Leistungskurse das lehrreiche Praktikum sowie die lockere Atmosphäre sehr genossen und empfanden das Programm als informativ und abwechslungsreich.

Zurück