Jugend debattiert

Jugend debattiert

„Eine Demokratie braucht fähige Bürger: Bürger, die kritische Fragen stellen, die ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer fair und sachlich auseinandersetzen; Menschen, die zuhören und über den eigenen Horizont hinaus blicken. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer profitieren in vielfältiger Weise von Jugend debattiert.
Der Wettbewerb „Jugend debattiert“ hat sich seit einigen Jahren unter der Koordination von Nina Bauer und Olav Zachau am Are-Gymnasium etabliert und ist im schulinternen Curriculum des Faches Deutsch für die 9. Klassen implementiert. Das Format beinhaltet, dass unsere Schüler nicht nur in ihren schriftlichen Fähigkeiten gefördert werden, sondern auch ihre mündliche Ausdrucksfähigkeit und Überzeugungskraft schulen.

Zeitlicher Ablauf, Sek. I:

  • November bis Januar: Durchführen der Kurzreihe „Jugend debattiert“ im Unterricht mit Bestimmen der Klassensieger durch einen klasseninternen Wettbewerb, circa 2 Wochen/ 8-10 Unterrichtsstunden
  • bis Ende Januar: Schulinterner Wettbewerb der Klassensieger, 2 Schulstunden
  • Februar/März: Regionalwettbewerb (meistens in Koblenz), 8-16:00
  • März-April: Landeswettbewerb
  • Mai-Juni: Bundesfinale in Berlin


Für die Sekundarstufe II wird an einigen Terminen im Schuljahr Freitag nachmittags eine AG angeboten, in der die Schüler die Regeln und das Format kennenlernen und in Debatten ihre Fähigkeiten testen und ausbauen, treten in einem schulinternen Wettbewerb gegeneinander an und fahren dann gemeinsam mit den SekI- Siegern zum Regionalwettbewerb.

Die jährlich stattfindende Jurorenschulung in Koblenz an einem Schultag im Februar zertifiziert den Schülern, die Debatten bei den Wettbewerben offiziell als Juroren bewerten zu dürfen.

In den Debatten setzen sich die Schüler auf Pro- und Contra-Seiten mit aktuellen, oft selbst formulierten, politisch-gesellschaftlichen Themen auseinander. Bundespräsident Joachim Gauck ist Schirmherr von Jugend debattiert. 2001 wurde Jugend debattiert in Frankfurt am Main an rund 30 Schulen erprobt. Im selben Jahr hat der damalige Bundespräsident Johannes Rau die Ausweitung des Projektes auf Bundesebene unter seiner Schirmherrschaft initiiert. Heute ist Jugend debattiert der größte bundesweite Schülerwettbewerb zur sprachlich-politischen Bildung mit über 175.000 Schülerinnen und Schülern, 7.000 Lehrerinnen und Lehrern an 960 Schulen.“