Das Wahlpflichtfach Kultur

Allgemeines

Mit dem Schuljahr 2012/13 hat das Are-Gymnasium - als erste G8GTS-Schule in Rheinland-Pfalz – im Rahmen der Wahlpflichtfächer auch das Wahlpflichtfach Kultur angeboten. Das neue Wahlpflichtfach basiert auf den Fächern Bildende Kunst, Musik und Darstellendes Spiel.

Das WPF „Kultur“ ist ein Wahlpflichtfachangebot für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 des Ganztagesgymnasiums. Es kann alternativ zu den Wahlpflichtfächern Nawi, Informatik, 3. Fremdsprache gewählt werden und ist diesen Wahlpflichtfächern gleichgestellt.

Konzeption und Zielsetzung des WPF „Kultur“

Dieses neue Fach bildet eine wichtige Facette in der Bildung und Erziehung junger Menschen. Viele haben ein großes Interesse an Musik, Kunst, Theater oder Literatur. Gerade diese Bereiche tragen erheblich zur Förderung individueller Fähigkeiten bei. Ziel dieses Wahlpflichtfaches ist es Begabungen zu fördern, die im übrigen Fächerkanon nicht oder nur in geringem Maße zur Entfaltung gelangen, aber im Rahmen einer ganzheitlichen Menschenbildung von grundlegender Bedeutung sind. Das neue musische Wahlpflichtfach am Are-Gymnasium ermöglicht eine Förderung vorhandener musisch-künstlerischer Begabungen, bietet aber auch jenen Schülerinnen und Schülern Erfahrungsmöglichkeiten, die in ihrem Alltag nicht die Gelegenheit dazu haben: Authentizität, Kreativität, Emotionale Intensität, Empathie und Selbsterfahrung. Sie machen aber auch Erfahrungen in der Präsentation ihrer Arbeitsergebnisse, sicheres Auftreten vor vielen Menschen wie  in Konzerten, Ausstellungen, Themenabenden. Gleichzeitig lernen sie, diese Veranstaltungen selbstständig zu organisieren und durchzuführen.

Bildung und Erziehung durch Kunst, Musik und das Darstellende Spiel sowie deren typische Realisationsstrategien, stellen hier den komplementären Part zur analytischen Bildung dar und schaffen wichtige Synergieeffekte.

Organisatorische Umsetzung

Das WPF „Kultur“ wird mit zwei Wochenstunden von Fachlehrern der drei beteiligten Fächer (Bildende Kunst, Darstellendes Spiel, Musik) kooperierend unterrichtet. Die  Lehrer verständigen sich gemeinsam mit der Lerngruppe auf ein Projekt,  planen  und realisieren dann gemeinsam bis hin zur Organisation der Präsentation.

„Phantasie, Kreativität und Innovation stecken in jedem Menschen, können gefördert und angewandt werden. Zwischen diesen drei Kernprozessen existiert eine starke Verbindung. (…) Phantasie [ist] ein Charakteristikum menschlicher Intelligenz, Kreativität ist die praktische Anwendung von Vorstellungskraft und Innovation vervollständigt die Prozesse durch kritisches Urteilen bei der Umsetzung einer Ideee.“ (Unesco Leitfaden für kulturelle Bildung – Schaffung kreativer Kapazitäten für das 21. Jahrhundert)